Wie in den vergangenen Jahren bringen wir Ihnen auch 2016 die Inhalte der IBM Connect nach Deutschland. Auf einer der umfangreichsten und professionellsten “Connect Comes to You”-Veranstaltungen in Europa präsentieren wir Ihnen spannendes Insiderwissen rund um IBM Collaboration Solutions.

Ihre IBM Connect Nachlesen im Rheinland und in München

Planen Sie schon jetzt die Termine der edcom Nachlese 2016 in München sowie der Rheinland Nachlese 2016 in Düsseldorf fest in Ihre Planung ein. Da unsere Nachlese-Veranstaltungen in den letzten Jahren schnell ausgebucht waren und Sie außerdem von Frühbucherkonditionen profitieren, sollten Sie bereits jetzt Ihre Teilnahme einplanen.

Ein Erfolgsevent seit vielen Jahren

Die Nachlese-Veranstaltungen der TIMETOACT GROUP sind jedes Jahr aufs Neue ein Erfolg. 2015 Jahr fand die Rheinland Nachlese bereits zum achten Mal, die edcom Nachlese schon zum 11. Mal statt. Beide Nachlesen waren mit insgesamt mehr als 300 Teilnehmern sehr gut besucht.

„Hoher Nutzen für die, die es nicht nach Orlando geschafft haben“ (Mike Ipkendanz, ivv – Informationsverarbeitung für Versicherungen GmbH)

IBM Connect 2016 in Orlando/Florida

Die IBM Connect – ehemals Lotusphere – ist die größte und wichtigste Konferenz der IBM Software Group rund um das Collaboration Solutions Portfolio. Die populäre Veranstaltungsreihe Lotusphere wurde bereits 2013 in IBM Connect umbenannt. In 2014 erfuhr das Event eine Erweiterung, und zwar um die KeneXa World Conference und Smarter Workforce und wurde 2015 in IBM ConnectED umbenannt. Auch 2016 findet die Veranstaltung wieder in Orlando statt – Selbstverständlich sind wir mit unserem Team wieder vor Ort um Ihnen dann aus erster Hand die vorgestellten Themen, Lösungen, Trends und Ideen in Deutschland zu präsentieren.

Die Themen 2016 – direkt aus den USA.
Kompakt & verständlich aufbereitet.

In unseren Nachleseveranstaltungen bringen wir jedes Jahr die Themen, Technologien & Trends der IBM Connect aus den USA nach Deutschland. Freuen Sie sich in diesem Jahr auf spannende Workshops und informative Sessions zu Themen wie:

IBM Domino/Notes

E-Mail ist und bleibt eine Schlüsselkomponente der Unternehmenskommunikation, die am effektivsten zum Einsatz kommt, wenn sie in eine umfassende Kommunikationsstrategie eingebettet ist.  Zunächst kommt im ersten Halbjahr 2016 die Unterstützung von Outlook als Mailclient für Domino, bislang als Projekt Hawthorne bekannt. Der Notes Client wird Windows 10 unterstützen und Inbox Regeln können auch auf bereits existierende Mails angewandt werden. Im zweiten Halbjahr steht das Release von Domino.next an, das unter anderem die heiß erwartete Unterstützung von Verse im eigenen Rechenzentrum bringt, die als “Companion Service” realisiert ist und über die übliche Upgradeprozedur installiert wird. Vom Domino Designer aus können Anwendungen direkt nach Bluemix deployed werden, das eine Laufzeitumgebung für XPages erhält, so dass Domino Anwendungen auch andere Bluemix Dienste wie z.B. Watson integrieren können.

IBM Connections

Erst kurz vor der Konferenz in Orlando wurde Connections 5.5 fertiggestellt, das neben vielen Änderungen im Detail mit einem ansprechenderen Community Layout und den lange erwarteten verschachtelten Foldern im Dateienmodul aufwartet. Im Ausblick für 2016 und später stach das komplett neue Konzept für die Connections Homepage hervor. Die Meldungen des Activitystreams werden statt der bisherigen listenförmigen Anordnung in Cards gestapelt, wobei eine Card eine bestimmte Quelle, z.B. eine Community, repräsentiert. Der Vorteil: Informationen über Neuigkeiten erscheinen in ihrem Kontext statt in einer rein chronologischen Liste. Der Anwender kann die Cards entsprechend seiner Prioritäten beliebig auf seinem Bildschirm anordnen. Man sieht: “Design Thinking”, also Software aus der Perspektive der Anwender zu gestalten, wird inzwischen bei der IBM sehr groß geschrieben. Das in Connections 5.5 gerade neu eingeführte “Notification Center” wird in “Action Center” umbenannt und erweitert. In ihm versammeln sich alle Meldungen, Erwähnungen, Aufgaben, ausgewählte Cards und, auch das gibt es endlich, die vom Anwender definierten Favoriten.  Das “Action Center” ist von überall aus mit 1 Klick aufrufbar.

IBM Verse

Noch im ersten Quartal dieses Jahres erhält Verse eine Offline Funktionalität und es wird möglich, einen Link zu verschachtelten Connections Dateiordnern zu setzen. Zu einem noch nicht genannten Zeitpunkt soll Watson als persönlicher Assistent Einzug halten, der nicht nur beim Priorisieren der Mailflut hilft, sondern im Hintergrund bei der Recherche unterstützen kann, wenn in einer Mail eine Frage aufgeworfen wird, und Handlungsvorschläge unterbreitet. IBM hat die kognitiven Fähigkeiten von Watson inzwischen soweit entwickelt, dass dieser Spaß als solchen verstehen und sogar selbst Witze entwickeln kann!

Der neue Verse Kalender gibt Orientierung im Terminchaos. Watson warnt, wenn die Eingeladenen überwiegend nicht können, verlängert Serientermine und macht Priorisierungen bei Überschneidungen. Ein Termin kann wichtiger sein als andere, weil z.B. ein Kunde oder der Chef dabei sind. Entscheidet man sich gegen die Empfehlung, lernt Watson daraus und priorisiert künftig  seine Vorschläge anders.

Verse On Premises wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte herauskommen. Um den Umstieg einfacher zu machen, wird dabei zunächst auf die Apache Solr Suche verzichtet.

Connections & Verse – gemeinsam in einem Unified Interface

2015 hat IBM erste Ideen für eine integrierte Oberfläche für Verse und Connections vorgestellt. In einem Dashboard fließen personalisiert Informationen aus E-Mail und diversen Connections Quellen zusammen und geben einen Überblick, was wichtig ist und wo etwas zu tun ist. Sehen Sie, wie weit IBM mit der Umsetzung dieser Ideen ist und wann mit der Verfügbarkeit des Unified Interface zu rechnen ist.

Toscana heißt

das “new kid” im IBM Collaboration Block. Dabei geht es um die Kommunikation in Echtzeit, also Chat, private Direktnachrichten, persistente Chaträume, Austausch von Dateien und Video-Konferenzen. Toscana vereint in einem gelungenen Webinterface das, was man privat gerne mit WhatsApp und ähnlichen Tools macht – allerdings auf dem für den Unternehmenseinsatz erforderlichen Sicherheitsniveau inklusive dem Management über Policies. Toscana läuft auf diversen Devices, Inhalte werden in Echtzeit zwischen diesen synchronisiert. Mit Toscana kann eine Lücke von Connections geschlossen werden, das bislang wenig für Echtzeitkommunikation bot. Allerdings wird Toscana zunächst als reine Standalone Lösung erscheinen, dies noch in der 1. Hälfte diesen Jahres. Ob, wann und in welcher Tiefe Toscana in Connections oder Verse integriert wird, ließ IBM noch offen.

IBM Docs

Mit IBM Docs können mittlerweile bis zu 20 Autoren gleichzeitig vom Browser aus an einem Office Dokument arbeiten und dieses im jeweiligen Originalformat zurückspeichern. Über äußerst benutzerfreundliche Apps für die gängigen Plattformen können auch mobile Anwender an diesem #NewWayToWork teilhaben. Sehen Sie die neueste Version 2.0 von Docs und erfahren Sie, welche Erweiterungen und Verbesserungen demnächst kommen werden.

Cognitive Computing mit Watson – mehr als nur ein Hype

Cognitive Computing ist dabei, die Business Welt zu revolutionieren. Mit Watson hat auch hier IBM die Nase vorne. Was erwartet uns in 2016? Intelligente, persönliche Assistenten, die erkennen können, worum es in einer Nachricht geht, die priorisieren, Reaktionen vorschlagen oder sogar selbst aktiv werden können. Dies beschränkt sich keineswegs nur auf die E-Mail sondern wird bald auch in vielen anderen Bereichen der Unternehmenswelt Einzug halten. Die Enterprise Collaboration Plattform IBM Connections featuring Verse dürfte einer der nächsten Kandidaten sein, wo Cognitive Computing bei der Nutzbarmachung der Fülle von Nachrichten, Informationen und Wissen hilft. Wir sind sehr gespannt, welche Neuigkeiten es hierzu auf der Connect gibt.

Cloud … Cloud … Cloud

Die Zahl der Unternehmen, die sich ernsthaft mit den Vorteilen cloudbasierter Lösungen befassen, ist eindeutig am Wachsen. Alle großen Software-Hersteller haben mittlerweile attraktive Angebote im Portfolio, gerade auch in den Bereichen Messaging, Kommunikation und Kollaboration. IBM hat frühzeitig erkannt, dass für europäische und deutsche Kunden die Frage der Datenspeicherung im jeweiligen Hoheitsgebiet von entscheidender Bedeutung ist. Erfahren Sie auf der Connect Nachlese 2016 was es Neues gibt und wie die Cloud Strategie der IBM aussieht.

Chat … Meetings … und mehr

Die direkte Kommunikation via Chat und Meetings hat sich mittlerweile in den meisten Unternehmen etabliert. Wichtig ist dabei die Integration der verschiedenen Kommunikations- und Kollaborationsformen. Wir erwarten, dass in 2016 hierzu etwas Neues von IBM kommen wird, vom einfachen direkten Chat bis hin zu permanent verfügbaren Chat- und Meetingräumen. Angeblich wird es in diesem Umfeld auch größere Neuigkeiten geben.

Enterprise Collaboration: IBM oder Microsoft?

Wenn es um Collaboration geht, stehen viele Unternehmen vor der Frage: IBM oder Microsoft – oder vielleicht sogar beide oder ganz etwas anderes? In der Social Arena wollen wir uns mit dieser Frage auseinandersetzen und die Collaboration Plattformen der beiden wichtigsten Hersteller gegenüberstellen.

Der Weg zum vernetzt arbeitenden Unternehmen mit IBM Connections

Connections ist ein tolles Produkt, aber ein vernetzt arbeitendes Unternehmen, in dem selbstverständlich alles Wissen geteilt, vorhandene Silos überwunden und tatsächlich ZUSAMMENgearbeitet wird, entsteht nicht von selbst, bloß weil man jetzt eine neue Software bereitgestellt hat. Die große Herausforderung ist der Übergang zu neuen Arbeitsweisen, mit denen die gesteckten Ziele erreicht werden können. Zahlreiche Sessions auf der IBM Connect 2016 beschäftigen sich damit, wie Unternehmen an dieses Thema herangegangen sind. Wir fassen für Sie die wesentlichen Erkenntnisse zusammen und ergänzen sie mit unseren eigenen Erfahrungen aus Kundenprojekten.

Intranet oder Connections … oder beides?

Eine Plattform für beides ist die richtige Antwort. Mit der Erweiterung XCC von der TIMETOACT Group kann Connections mit verblüffend geringem Aufwand zu einem vollwertigen Intranet ausgebaut werden. Sehen Sie, was die aktuelle Version von XCC kann und was in diesem Jahr noch dazukommen wird.

Die Zukunft von Domino Applikationen

IBM investiert nach wie vor massiv in die Weiterentwicklung von Notes und Domino mit der Integration von Webtechnologien wie Apache Solr, Bootstrap, Java Server Faces und OpenSocial. Wir erwarten 2016 entscheidende Weiterentwicklungen beim ICAA (IBM Client Application Access), dem Nachfolger des Notes Browser Plugins, aber auch bei der Einbindung in die Cloudwelt über Bluemix für Domino.

XPages sind erwachsen geworden

Zahlreiche Workshops und konkrete Entwicklungsprojekte der letzten Jahren zeigen, dass XPages mehr sind als eine Alternative zur bisherigen Notes-Client Entwicklung. Das Framework wird heute immer öfter als das primäre Werkzeug für die Entwicklung von Oberflächen und Logiken für Domino-Anwendungen verstanden. Hören Sie, was es rund um XPages Neues gibt, und in Fortsetzung unserer Vorträge aus den Nachleseveranstaltungen der letzten Jahre wollen wir die bisherigen Erfahrungen zusammenfassen und Ihnen viele Tipps und Empfehlungen für das Entwickeln mitgeben.

Wir freuen uns auf Sie! Seien Sie dabei – in München oder Düsseldorf

„Gerne wieder!“ (Anja Schöbel, Aschendorff Verlag)

„Wie jedes Jahr eine gelungene Veranstaltung (Alexandra Hintzmann, Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See)

„Wie jedes Jahr eine hervorragende Zusammenfassung der IBM Connect sowie gut gewählte Vorträge zu Developer- und Admin-Themen.” (Michael Schlömp, BEIT Systemhaus GmbH)