Welche Personengruppe sind an der Entwicklung und Wartung des Business Rule Management Systems beteiligt? Welche Werkzeuge benötigen sie?

 

ILOG Komponenten
Innerhalb des Lifecycles eines BRMS existieren vielfältige Anforderungen.
Der Rule Team Server erlaubt das zentrale verwalten aller Regeln, die von Business Usern und IT Developern erstellt wurden. Zugleich können hier die Business User eigene Regeln erstellen und Regeländerungen vornehmen. Dies ist auch mittels der Rules Solutions for Office möglich. Damit die Regeländerungen im Produktiveinsatz aktiv werden, müssen Sie zuerst deployt werden.

Der Rule Execution Server ist, wie der Name bereits andeutet, die Execution Engine auf der die Regeln deployt und ausgeführt werden können.

Das Rule Studio ist die Eclipse basierte Entwicklungsumgebung für IT Developer. Hier werden die Regelvokabeln modelliert und verbalisiert. Außerdem erfolgt hier die Definition der Regeln und deren Orchestrierung zu Ruleflows.

 

Der Policy Manager formuliert die Regeln so, dass sie mittels des BRMS abgebildet werden können.

Der Business Analyst plant die Modellierung der Regelvokabeln und legt die Verbalisierung fest.

Der Architekt legt Konventionen für die Umsetzung der Entscheidungslogik fest und überwacht deren Einhaltung. Weiterhin plant er die Orchestrierung der Regeln als Ruleflow.

Der Developer setzt die Modellierung der Regelvokabeln und Verbalisierung der Regeln um. Er erstellt, testet und deployt Regeln, welche er nach den Vorgaben des Architekten orchestriert.

Der Rule Author erstellt neue und passt bestehende Regeln an.

Der Administrator richtet den Rule Team Server und den Rule Execution Server ein. Danach führt er das Deployment der Regeln durch.

Das BRMS wird von IT-Usern und Business-Usern genutzt. Sowohl IT-User als auch Business-User können über ein den Ansprüchen der jeweiligen Nutzergruppe angepasstes User Interface Regeln erstellen, ändern, testen und deployen.